Frau hinter FTX-Absturz muss mit 110 Jahren Gefängnis rechnen

Caroline Ellison traf FTX-Gründer Sam Bankman-Frieda für kurze Zeit.

Caroline Ellison traf FTX-Gründer Sam Bankman-Frieda für kurze Zeit.
carolincapital

Carolyn Ellison, der ehemaligen CEO von Alameda Research, drohen bis zu 110 Jahre Gefängnis.

Das geht aus einem Plädoyer-Deal vom 18. Dezember zwischen Ellison und Staatsanwälten für den südlichen Bezirk von New York hervor, in dem beide Seiten einer Einigung zustimmten.

Ellison war kurzzeitig Partner von FTX-Mitbegründer Sam Bankman-Fried. Sie war Leiterin von Alameda Research, einem von Bankman-Fried gegründeten Handelsunternehmen.

Der ehemaligen CEO von Alameda Research, Carolyn Ellison, droht eine Höchststrafe von 110 Jahren Gefängnis. Das geht aus einem Plädoyer-Deal vom 18. Dezember zwischen Ellison und Staatsanwälten für den südlichen Bezirk von New York hervor, in dem beide Seiten einer Einigung zustimmten.

Auch Lesen :  Yili verzeichnete im ersten bis dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 einen ...

Ellison sieht sich im Rahmen des Plädoyers sieben Anklagen gegenüber. Die Höchststrafe für alle beträgt bis zu 110 Jahre. Zu den Zählungen gehören Verschwörung zur Begehung von Betrug, Wertpapierbetrug und Warenbetrug. Sie wird auch wegen Geldwäsche-Verschwörung angeklagt.

Ellison darf sich nicht gegen die Anschuldigungen wehren

Ellison erklärte sich bereit, auf jede Verteidigung gegen die Anklage zu verzichten. Im Rahmen der Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft verpflichtet sie sich auch zur Zahlung einer Entschädigung, deren Höhe vom Gericht festgelegt wird.

Als Teil ihres Geständnisses muss Allison uneingeschränkt mit Staatsanwälten, dem FBI und allen anderen Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Außerdem muss sie der Staatsanwaltschaft Dokumente, Unterlagen und Beweismittel vorlegen und auf Verlangen bei Gerichtsverhandlungen aussagen.

Auch Lesen :  Familie Barfüßer schließt Ende Februar ihren Laden

auch lesen

Die Frau hinter dem FTX-Crash: Was über Carolyn Ellison bekannt ist

Zehn Milliarden Dollar an Kundengeldern verschwanden

Alison war kurzzeitig die Freundin von FTX-Mitbegründer Sam Bankman-Fried. Sie war Leiterin von Alameda Research, einem von Bankman-Fried gegründeten Handelsunternehmen. Mit Bankman-Fried und Ellison arbeitete auch ein FTX-Mitbegründer, Gary Wang, bei Alameda Research. Wang hat sich wie Ellison des Betrugs schuldig bekannt, sagten US-Anwälte.

Im November berichtete Reuters, dass Bankman-Fried heimlich 10 Milliarden US-Dollar an Kundengeldern von FTX an Alameda Research überwiesen hat. Ein Großteil dieses Geldes ist verschwunden.

Sam Bankman-Fried ist der Gründer der Kryptowährungsplattform FTX.

Sam Bankman-Fried ist der Gründer der Kryptowährungsplattform FTX.
Getty Images

Bankman-Fried widersprach. „Wir haben keine geheimen Überweisungen vorgenommen“, sagte er damals gegenüber Reuters. “Wir hatten eine verwirrende interne Signatur und haben sie falsch verstanden.”

Auch Lesen :  "Deutscher Sektpapst" setzt Trend in der Sektherstellung | Freie Presse

Am Mittwochabend wurde Bankman-Fried von den Bahamas, wo er festgenommen wurde, ausgeliefert und in die USA zurückgebracht.

FTX meldete am 11. November Insolvenz an, nachdem das Unternehmen über Nacht zusammengebrochen war und Kundengelder in Milliardenhöhe verloren hatte. Bankman-Fried trat am selben Tag als CEO zurück.

Dieser Artikel wurde von Luca Schallenberger aus dem Englischen übersetzt. Das Original finden Sie hier.

Dieser Artikel wurde am 24. Dezember 2022 aktualisiert und erstmals am 22. Dezember 2022 veröffentlicht.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button