Emmerich Smola Förderpreis 2023 verliehen – Wirtschaft & Volkswagen – News

Baden-Baden (Ots) – Eva Zalenga und Dumitra Mita erhalten den New Opera Stars Promotion Award / Orchestra Award an Eva Zalenga / Preisverleihung am 21. Januar in Landau

Der Emmerich-Smola-Preis geht in diesem Jahr an die jungen Operntalente Eva Zalenga (Sopran) und Dumitru Mita (Tenor). Die Preisträger wurden am Sonntag, 21. Januar 2023, in einer öffentlichen Abstimmung aus sechs Kandidaten ausgewählt. Die Preisverleihung fand im Rahmen des vom SWR veranstalteten Abschlusskonzerts im Landauer Jugendstil-Festspielhaus statt. Neben dem Förderpreis wurde der Emmerich Kleine Orchesterpreis 2023 der Deutschen Radio Philharmonie verliehen. Das passiert auch Eva Zalenga. Das Konzert wurde live im Internet auf SWRclassic.de (https://www.swr.de/swrclassic/) übertragen und ist online als Video on Demand verfügbar.

Emmerich Kleiner Förderpreis und Orchesterpreis

Nachdem die letztjährige Veranstaltung pandemiebedingt nur mit Klavierbegleitung in der Fruchthalle Kaiserslautern stattfand, konnte das Konzert heuer wieder im Jugendstil-Festspielhaus Landau stattfinden. Begleitet wurden die jungen Operntalente von der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Valentin Uryupin. Außerdem stimmte das Orchester für den Emmerich-Smola-Orchesterpreis 2023 der Deutschen Radiophilharmonie. Preisträgerin Eva Zalenga ist zu einem weiteren Konzert mit der Deutschen Radio Philharmonie eingeladen. Die Deutsche Radio Philharmonie ist eines der größten Rundfunk-Sinfonieorchester der ARD, gemeinsam getragen vom Südwestrundfunk (SWR) und dem Saarländischen Rundfunk (SR).

Auch Lesen :  Buchkritik zu »Science matters« - Spektrum der Wissenschaft

Eva Zalenga (Sopran), 1994 in Biberach (BW) geboren, erhielt früh Gesangsunterricht und gewann mit 14 Jahren den Preis „Jugend musiziert“. Sie studierte in Dresden und Leipzig und wurde von Veselin Kasarova, Rudolph Piernet, Kristine Schäfer, Olaf Baar und Hedwig Fassbender inspiriert. Sie ist Stipendiatin der Lotte Lehmann Akademie und Trägerin des Deutschlandstipendiums. Sie war Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang 2020 und Gewinnerin des Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Das Lied ist auch ihre große Leidenschaft, die sie intensiv mit dem Pianisten Dorian Chakarova pflegt. Sie stand auf der Bühne von Konzerten im Dresdner Kulturpalast und im Königsberger Dom in Kaliningrad. 2019/2020 In der Spielzeit 2008 war sie Teil des Theaterensembles St. Gallen und engagierte sich an der Oper Leipzig, der Staatsoperette Dresden und dem Theater Nordhausen. 2021 debütierte sie am Staatstheater Hannover. Derzeit ist sie Mitglied des Regensburger Theaterensembles, wo sie als Susanna, Adele und Sophia zu hören ist. In der aktuellen Saison ist sie Miss Bürstner und Blue Fairy. Nach ihrem Debüt an der Deutschen Oper Berlin steht als nächstes die Royal Danish Opera in Kopenhagen auf ihrer Agenda.

Auch Lesen :  Transformation der Wirtschaft: 4,5 Millionen Euro für drei Projekte "made in Austria"

Dumitru Mitu (Tenor) wurde 1992 in Krikovia, einer kleinen Stadt in der Nähe von Chisinau, der Hauptstadt der Republik Moldau, geboren. Als Teenager besuchte er Gesangsunterricht an der Musikschule Valery Poleacov. 2016 schloss er seinen Bachelor of Music an der Akademie für Musik, Theater und Bildende Kunst in Chisinau ab. Danach setzte er sein Studium im Master of Arts fort, den er 2018 erlangte. Er besuchte Meisterkurse bei Dmitry Vdovin und erhielt wichtige Impulse von Semyon Skigin, Lyubov Orfenova, Giulio Zappa und Alessandro Amoretti. 2016/2017 nahm am Programm „Young Artists Opera“ am Bolschoi-Theater in Moskau teil. Seit 2017 ist Dumitru Mitglied des Ensembles des Nationalen Opern- und Balletttheaters der Hauptstadt Moldawiens. Dort porträtierte er Lensky in Pjotr ​​Tschaikowskys Eugen Onegin und Graf Vaudemont in Pjotr ​​Tschaikowskys Jolanta. Zu seinem Repertoire gehören auch Alfredo Verdis Traviata und Eisenstein in Johann Strauss’ Die Feldermaus. 2022 sang er bei der Neujahrsgala der Chisinau Opera und belegte den dritten Platz beim internationalen Gesangswettbewerb „New Voices“ in Gitersloh. Aleksej Starcea gewann den 1. Platz beim moldawischen Gesangswettbewerb.

Auch Lesen :  Erneuter Rückruf von Baby-Produkt nach rund 100 Todesfällen

Emmerich Smola

Die Preise sind nach dem in Kaiserslautern lebenden und wirkenden Dirigenten Emmerich Smola (1922-2011) benannt. Der seit 2004 jährlich verliehene Emmerich Small Award ist einer der wichtigsten internationalen Preise für junge Gesangstalente. Mit jeweils zwei Arien stellen sich die nominierten jungen Opernstars dem Konzertpublikum vor. Konzertbesucher verwenden Stimmkarten, um zu entscheiden, wer den Preis erhält.

Preisverleihung in Web, Funk und Fernsehen

Das Konzert wurde live im Internet gestreamt und ist als Video on Demand bei SWRclassic.de und SWR2 (http://www.swr2.de) verfügbar. Die Höhepunkte des Konzerts sind am Sonntag, 26. Februar 2023, um 8:15 Uhr im SWR Fernsehen zu sehen. Unmittelbar im Anschluss um 9 Uhr sendet das SWR Fernsehen einen 45-minütigen Bericht über das musikalische Förderprojekt. Das Konzert in voller Länge ist am Sonntag, 12. Februar 2023, um 20.03 Uhr auf dem Sender SWR2 Oper zu sehen.

Angaben zum Preisträger:

Künstlerbiografien sind abrufbar unter: www.swr.de/jungeopernstars

Weitere Informationen: http://swr.li/emmerich-smola-foerderpreis-2023

Fotos unter www.ARD-foto.de

Newsletter der SWR-Netze: http://x.swr.de/s/vernetztnewsletter

Pressekontakt:

Grit Krüger, Tel. 07221 929 22285, [email protected]

Originalinhalt von: SWR – Südwestrundfunk, gesendet von news aktuell

Newsroom des Presseportals: news aktuell GmbH

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button